Facebook

Schindelhauer Bikes – neues Markenportrait

Von am Apr 14, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

 

Als wir in Berlin gedreht haben, war es noch Winter. Jetzt ist es Sommer. Man könnte glatt meinen es sei Kalkül, dass pünktlich zum Start der Fahrradsaison unser Portrait über Schindelhauer fertig geworden ist. Der Zufall will es so und die Muße war daran nicht unbeteiligt.

 

Wir haben Jörg Schindelhauer und Martin Schellhase, zwei der vier Gründer, in Berlin-Kreuzberg besucht und über das perfekte Stadtfahrrad philosophiert. Entstanden ist ein fünfminütiges Video, in dem vor allem eins rüber kommt: Die Begeisterung der charismatischen Jungunternehmer für ihr Produkt – Ein Urban Bike, klassisch und zeitlos im Design, das um einen leise und wartungsfrei laufenden Zahnriemen herum konzipiert wurde. Die ölige Kette ist 80er.

 

Charakteristisch für Schindelhauer ist der bedingungslose Glaube an das Team. Auch wenn man meinen könnte, dass Jörg Kopf der Truppe sei, weil sein Nachname zum Markenname wurde. Diese Uneitelkeit ist das Quäntchen Understatement mit dem das vierköpfige Führungsteam von Schindelhauer sich selbst und vor allem die Modelle präsentiert. Die Uni-Absolventen reden lieber über ihre Fahrräder, über Design- und Ingenieurskunst, als über sich. Eine erfrischende Haltung in Zeiten, in denen viele nur noch egozentrisches Superstar-Gehabe kennen und honorieren.

 

Natürlich lief, wie bei jeder Gründung, nicht alles rund. Dafür hagelte es Preise und Unterstützung von vielen Seiten. Von den Eltern über staatliche Töpfe bis hin zu privaten Investoren. Nur aus dem Sportwagen wurde nichts. Den entwickelten die vier Männer zwar bis zum Prototypen. Dann bekamen die meisten Investoren aber kalte Füße und zogen sich aufgrund der Finanzkrise 2007 zurück. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass es auf dem Fahrradmarkt nun Räder gibt, die auf so klangvolle Namen, wie Siegfried, Friedrich und Hektor hören. Viele Menschen geben Dingen, die ihnen am Herzen liegen, einen Namen. Statt kryptischer Modellbezeichnungen setzte Schindelhauer deswegen von Anfang an auf richtige Namen. Das diese so klassisch deutsch klingen, könnte rein zufällig damit zu tun haben, dass in Schindelhauer Bikes eine Menge German Engineering steckt.

 

Weitere Aussagen und Bilder aus dem fast zweistündigen Interview findet Ihr hier.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>